Donnerstag, 19. Januar 2012

Mir tut es weh, ich halte das nicht mehr aus .....

Ein Artikel im aktuellen N Engl J Med hat mich mal wieder auf ein riesiges Problem in der Notaufnahme aufmerksam gemacht: Der Patient mit Schmerzen in der Notaufnahme! Jetzt werden Sie sagen: ist doch kein Problem, ist doch alles in Ordnung .... leider nein.

Leider ist das nicht so richtig. Der zitierte Artikel im New England Journal geht darauf ein, wie wenig wir doch mit einem korrekten Schmerzmanagement vertraut sind und wie wenig wir neben Schmerzmitteln über andere Möglichkeiten der Schmerztherapie uns auskennen.

Aber nicht nur das NEJM geht auf diese Problematik ein. Lars Lomberg hat schon vor längerem auf seinem Blog nofame4u auf die Thematik Schmerzmanagement in der Notaufnahme hingewiesen. Hier ist der Link, gut zu lesen und mit Verweisen auf gute Seiten verknüpft!

Ich bin da selbst geschädigt: Ich hatte ein pochendes Panaritium an einem Finger (liegt Gott sei Dank schon Jahre zurück), und der zuständige Chirurg nahm den scharfen Löffel .... und befreite mich von der Last. Aber schön war das nicht .... Dass der Schmerz vorbeigeht (O-Ton des Chirurgen), war mir übrigens auch selbst klar.

Jetzt werden Sie sagen .... das kommt bei uns nicht vor. Ich kann Ihnen nur sagen, dass die fehlende Aufmerksamkeit bzgl Schmerzen eine der häufigsten Beschwerden in unserem "Meckerkasten" ist! Dies bedeutet, dass wir uns im Laufe des Jahres näher mit einem schlüssigen Schmerzkonzepz befassen müssen und werden. Schmerzen sind so häufig, so dass wir uns nicht auf das Vorhandensein von Schmerztherapeuten verlassen dürfen. Wir müssen dies in der Notaufnahme selbst in die Hand nehmen und Schmerzen bei Notfallpatienten Ernst nehmen. Und dies ist eine Aufgabe von Ärzten UND Pflegenden.

Ein sehr praktischer Artikel ist im Internet abrifbar (Pain Management in the Emergency Department). Auch in Medscape, und hier finden Sie interessante Infos. Oder suchen Sie selbst unter "pain management in the emergency department" bei Google. Auch die
Fachgesellschaften haben gute Übersichtsartikel. Beschäftigen Sie sich doch mit diesem Wichtigen Thema intensiver .... man wird erstaunlich wachgerüttelt.

Kommentare:

  1. Guten Morgen lieber Michael,
    wir hatten uns in Köln bereits 1988 mit dem Problem der Schmerz (...geht schon vorbei...)in der damals noch üblichen chirurgischen Ambulanz beschäftigt und "Schmerz in der chirurgischen Ambulanz, Ein praktische Beobachtungsstudie" im Chirurgen 1990 veröffentlicht.
    Gruß Andreas

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir Andreas! Schreibe doch kurz Euere Erfahrungen unter Kommentare in den Blog. Danke Dir!

    AntwortenLöschen
  3. Würde noch gerne den folgenden Link zu einem Artikel im Oktober bei nofame4u zufügen.
    http://www.nofame4u.de/2011/10/19/schmerzmanagement-in-der-notaufnahme/
    Schmerzmanagement in der Notaufnahme ist meines Erachtens nach in den meisten Häusern schlecht organisiert, Protokolle fehlen völlig und wenn man bei akuten Bäuchen Morphin von der Pflege verlangt wird man im besten Fall nur schräg angeguckt...da gibt´s für uns alle noch einiges zu lernen.

    AntwortenLöschen