Dienstag, 17. April 2012

Fancy EKG - Der heisse Fall: Patient mit Krampfanfall und Bewusstlosigkeit

Heute wollen wir uns den Problemen der EKG Interpretation von anderer Seite nähern. Ich beschreibe Ihnen kurz einen aktuellen Fall.

Ein 1924 geborener Patient wurde zu Hause vorübergehend bewusstlos, hatte einen Krampfanfall und wird durch den Notarzt zur weiteren Abklärung in die Notaufnahme gebracht.

Vitalparameter bei Eintreffen:
Atemfrequenz 33/min, Blutdruck 130/80mmHg, HF 129/min, Sättigung und Temperatur unauffällig.

Im Erstbefund zeigt sich ein ansprechbarer Patient mit einer milden Halbseitensymptomatik links.
In der Vorgeschichte bekannt sind Vorhofflimmern und eine bekannte koronare Herzerkrankung mit Z.n. PCI und Stentversorgung (Gefäßlokalisation zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt), mit einer
Es wird folgendes 12-Kanal EKG geschrieben:



Wie würden Sie das EKG interpretieren? Welche weiteren Maßnahmen würden Sie ergreifen?

Gerne können Sie Ihre Gedanken im Kommentarfeld hinterlegen. Fortsetzung folgt ....

Kommentare:

  1. Schneller ventrikulärer Rhythmus (noch) druckstabil, an den Monitor. 150 mg Amiodaron versuchen...ich hatte so einen Mal nachts, das EKG sah ziemlich identisch aus. Er war letztlich in der Sepsis bei einer Mesenterialischämei..

    AntwortenLöschen
  2. Breite, polymorphe(?) Kammerkomplexe, tachykarder Rhythmus.
    Also a.e. ne VT. Würde auch die Synkope und ggf das Krampfen erklären.
    Die Hemi is ne Todd'sche Parese, postiktal also, und is bald wieder weg.
    Also Monitor auf jeden Fall, Amio klingt gut (s.o.).
    Und weitere Laborwerte abwarten (Trop etc.)...

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die ersten Kommentare. Sehr gute Ideen dabei. Ehrlich gesagt, ich habe mir beim ersten Draufschauen ebenfalls extrem schwer getan.. Die Kollegin aus unserem Team war sehr nahe an der Diagnose .... ich würde gerne noch etwas abwarten, um andere Kollegen die Interpretation zu ermöglichen. Fortsetzung folgt!

    AntwortenLöschen
  4. VT und Todd-Parese seh ich genauso.
    Bewusstlosigkeit + Krampfanfall + VT ... das könnte doch prinzipiell ein Adam-Stokes-Anfall sein!?

    AntwortenLöschen
  5. 1. RR stabil > Relax! (zumindest 10 sec zum Durchatmen und Denken sind drin :) )
    2. Schnell
    3. Breit
    4. Unregelmäßig, kein P, Vorhofflimmern bekannt
    5. Morphe der QRS Komplexe unterschiedlich

    >> = FBI: "fast broad irregular" (=WPW mit antegrader Erregung der Ventrikel unter Umgehung der dekrementalen Leitungseigenschaften des AV-Knotens über eine antegrad leitende akzessorische Bahn mit kurzer Refraktärzeit)
    >> ECV (oder doch cool genug für 50 mg Ajmalin-Versuch?)

    AntwortenLöschen
  6. Bei einem alten, am Herzen vorerkrankten Patienten (Z.n. Stenting), der mit hoher Wahrscheinlichkeit ne ziemlich geringe EF hat, würde ich mir kein Ajmalin trauen...
    bzw erst nach Echo und laborchemischen Ausschluss eines neuen Infarktes...

    AntwortenLöschen