Samstag, 5. Mai 2012

Unglaublich! Toller Erfolg unseres Notfallmedizin-Blog

Wir haben HEUTE die Schallgrenze von 5000 Seitenzugriffen pro Monat geknackt. Hätte Jan Welker und ich nie gedacht! Wir haben im Dezember mit etwa 20 Zugriffen pro Tag gestartet.

Vielen Dank an ALLE TREUEN LESER!

Es würde mich bzw. uns natürlich sehr freuen, wenn wir gemeinsam mehr Interaktionen schaffen würden. Dies macht das Medium doch so interessant, und es bleibt inhaltlich mehr "kleben". Schlagen Sie doch vor, welche Themen Sie zukünftig interessieren würden, oder, noch besser, schicken Sie mir einen kurzen Beitrag per eMsil. Auch Ideen, was wir noch besser gestalten könnten sind herzlich willkommen!

Und nicht vergessen .... erzählen Sie anderen von unserem Blog! Zielgruppe sind ALLE an einer modernen Notfall- und Akutmedizin Interessierten! Momentan sind die Beiträge noch sehr auf Ärzte ausgerichtet. Gerne nehme ich Beiträge von Notfallpflege und Rettungsdienstmitarbeitern auf! Gemeinsam können wir unseren Arbeitsplatz gestalten!

Schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Ein schönes Thema hier im Blog wäre noch: CT bei kleinem Schädeltrauma, wann ja, wann nein. Durfte erst neulich die Diskussion in der internistischen Frühbesprechung miterleben und am Tag darauf ein Kurzreferat New Orleans Kriterien vs. Canadian CT Head Rule halten. Wie wird das bei Ihnen gehandhabt?

    AntwortenLöschen
  2. Nehme diesen Vorschlag gerne auf. Das ist kein einfaches Thema. Die Einführung einer Head Injury Rule hat zu einem Anstieg der CCT Untersuchungen geführt! Also, Vorsicht ;-)

    Ich glaube, dass das Grundproblem schon mal in den Definitionen besteht. Was verstehen Sie unter "Minor Head Injury". Aus meiner Sicht sicherlich nicht den kleinen Dops auf den Kopf im Rahmen einer Synkope. Schauen Sie sich die diskutierte Seite "Choosing Wisely" an. Hier gibt es schon entsprechende Empfehlungen.

    Auch müssen Sie extrem bei derartigen Instrumenten aufpassen: Diagnostische Tests (wie z.B. die Minor Head Injury Rule, siehe auch in unseren Standards) hängen sehr stark von der Prävalenz Ihrer Situation in Ihrer Klinik ab! Und, kennen Sie diese? Ganz ehrlich. Ich kenne diese für unsere Klinik nicht! Aus diesem Grund wäre ich insgesamt sehr vorsichtig.

    Gleichzeitig schlage ich aber vor, dass bei bewusstseinsklaren Patienten kaum die Durchführung eines CCT benötigt wird. Die orientierende neurologische Untersuchung - die gerne vergessen wird - ist eine der wichtigsten Komponenten. Und hier haben wir erheblichen Nachholbedarf.

    Viele Worte .... gerne nehme ich den Vorschlag auf.

    AntwortenLöschen